4. Quartalsvortrag der BMG im Museum für Kommunikation am 29.06.2017

mit Vorträgen von Dr. Oliver Götze und Prof. Dr. Raúl Rojas
 
Quartalsvortrag der BMG im Museum fuer Kommunikation
Foto: Museumsstiftung Post und Telekommunikation / Michael Ehrhart
Kommunikation und Mathematik

Das Museum für Kommunikation Berlin und die Berliner Mathematische Gesellschaft (BMG) laden zum 4. Quartalsvortrag der BMG am 29. Juni 2017 ein. Als Reichspostmuseum im Jahr 1872 gegründet und im Jahr 2000 im renovierten Gebäude als Museum für Kommunikation Berlin neu eröffnet, dokumentiert das Museum die weltumspannende Bedeutung der Kommunikation. Die beiden Vorträge beleuchten die vielfältigen Beiträge der Mathematik zur Kommunikation, eine Berliner Geschichte zum Mathematiker Otto Hölder und die Herausforderungen der Mobilität der Zukunft.

Anknüpfend an die Online-Reihe Mathematischer Ort des Monats stellt die Berliner Mathematische Gesellschaft einige der Berliner Orte im Rahmen der Vortragsreihe „Quartalsvorträge der BMG“ auch in begehbarer Form vor. Die vierte Veranstaltung wird im Museum für Kommunikation stattfinden.

 
4. Quartalsvortrag der BMG
Datum: Donnerstag, 29. Juni 2017
Ort: Museum für Kommunikation
Leipziger Straße 16
10117 Berlin

Um Anmeldung wird gebeten: anmeldung@math.berlin
Programm
17:30 Uhr;   Empfang und Begrüßung
Dr. Oliver Götze (Museum für Kommunikation Berlin)
Prof. Dr. Konrad Polthier (BMG)
17:40 Uhr:   Mit den Augen Otto Hölders durch das Reichspostmuseum. Vortrag von Dr. Oliver Götze (Museum für Kommunikation Berlin)
18:15 Uhr:   Mobilität der Zukunft: Beitrag der Mathematik. Vortrag von Prof. Dr. Raúl Rojas (Freie Universität Berlin)
 
 
Museum fuer Kommunikation
Foto: Museumsstiftung Post und Telekommunikation / Michael Ehrhart
 
17:40 Uhr Vortrag
Mit den Augen Otto Hölders durch das Reichspostmuseum
Dr. Oliver Götze, Museum für Kommunikation Berlin
Zu den vielen Studenten, die Weierstraß, Kronecker und Kummer in der Blütezeit des mathematischen Berlin an die Spree zogen, zählte der junge Otto Hölder. Auch in späteren Jahren, als Hölders Theorien und Sätze schon wesentlich zur Ausgestaltung der modernen Analysis und Differentialgeometrie beitrugen, weilte er mehrfach in der Stadt, so im Winter 1884 kurz vor seiner Habilitation in Göttingen. Trotz des Ungemachs um Veröffentlichungen und Ehrerweisungen nahm er in seiner raren freien Zeit gern das kulturelle Angebot der Stadt wahr, besuchte Theater und Ausstellungen und stattete dabei auch dem noch jungen Reichspostmuseum einen Besuch ab. Im Vortrag wird dieser Besuch anhand eines erhaltenen Briefes rekonstruiert und ein Blick auf mögliche Objekte geworfen werden, die Hölder offenbar fasziniert haben und heute zu den Schätzen der Kommunikationsgeschichte zählen.
 
Raul Rojas
Prof. Dr. Raúl Rojas
Foto: Sebastian Gabsch
 
18:15 Vortrag
Mobilität der Zukunft: Beitrag der Mathematik
Prof. Dr. Raúl Rojas, Freie Universität Berlin
Drei grundlegende Umstellungen werden sich in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts vollziehen: der Umstieg auf erneuerbare Energien, die Entwicklung der flexiblen Produktion und die Neuordnung des Verkehrs mit Hilfe von autonomen Vehikeln. Im Vortrag gehe ich auf die Herausforderungen der Mobilität der Zukunft ein und zeige, welchen Beitrag mathematische Verfahren dabei leisten können, sei es bei der Simulation oder bei der Steuerung von solchen Fahrzeugen.
 
Downloads zum 4. Quartalsvortrag: Poster, Flyer