3. BMG-Tag am 9. November 2017

Mit Vorträgen von Dr.-Ing. Christoph Benzmüller und Eugen Jost
 
Mathematik andersARTig
B e r e c h n e n d e   M a t h e m a t i k !?
Die Berliner Mathematische Gesellschaft lädt zum 3. BMG-Tag ein, bei dem die Grenzen der mathematischen Berechnungen anhand neuester Resultate aus der Logik ausgereizt sowie unter künstlerischer Sicht aus ganz andersARTiger Perspektive betrachtet werden. Eingeladen sind alle, die sich für Mathematik interessieren.
 
3. BMG-Tag
Datum: Donnerstag, 9. November 2017
Ort: Institut für Mathematik der Freien Universität Berlin,
 
Vorprogramm in der Arnimallee 6, Raum 025/026
11:00 – 13:00   Schülerworkshop „Mathematik andersARTig“ mit Eugen Jost, Künstler
— ausgebucht —
Programm in der Arnimallee 3, Hörsaal 001
16:00 – 16:15   Begrüßung
16:15 – 17:15   Vortrag von Dr.-Ing. Christoph Benzmüller
— Pause —
17:30 – 18:30   Vortrag von Eugen Jost, Künstler
18:30 – 19:00   Verleihung der BMG-Bachelorpreise
 
Nachsitzung1) ab 19:00 Uhr im Restaurant „Alter Krug“, Königin-Luise-Str. 52, nahe U-Dahlem-Dorf
 
Dr.-Ing. C. Benzmueller
16:15 Uhr Vortrag
What has the Mechanisation of Category Theory in Common with Proving God’s Existence?
Dr.-Ing. Christoph Benzmüller
Université du Luxembourg, FU Berlin, Universität des Saarlandes
The proper handling of partiality and undefinedness constitutes a challenge for the formalisation of various mathematical theories. An example is category theory, where morphism composition is a partial operation. Free logic has been proposed as a logical system particularly well suited for the modelling of partiality and undefinedness. However, there have been no successful attempts so far to implement free logic on a computer. Based on his meta-logical approach, Christoph Benzmüller will also report about attempts to prove the existence of God with a computer.

Christoph Benzmüller is affiliated as Privatdozent for Computer Science and Mathematics with Freie Universität Berlin and Saarland University, Saarbrücken. At present, he is visiting University of Luxembourg. Previous research stations of Christoph include Stanford University, USA, and the University of Cambridge, the University of Birmingham and the University of Edinburgh, all UK.
Christoph received his PhD (1999) and his habilitation (2007) in computer science from Saarland University. His PhD was partly conducted at Carnegie Mellon University, USA. In 2012, Christoph had been awarded with a Heisenberg Research Fellowship of the German National Research Foundation (DFG).
Prior to his academia career, Christoph Benzmüller was a successful long-distance runner at German national level.
E. Jost
17:30 Uhr Vortrag
Bilder der Mathematik
Eugen Jost
Künstler, Autor, Mathemacher, Thun, Schweiz
Eugen Jost ist Sammler. Seine Objekte sind Sonnenblumen, Pinienzapfen, Muster von Schuhsohlen, Fahrpläne, Springbrunnen, Firmenlogos, antike Mosaike, Nummernschilder, Fussbälle, Sprachfragmente. Auf seinen Spaziergängen ist Jost mit Skizzenbuch und Fotoapparat unterwegs. In seinem Atelier extrahiert er das Mathematische aus seinen Funden und gestaltet seine Bilder: Einzelne sind frei und verspielt, andere folgen klaren, strengen Gesetzen; und sie enthalten ein oder mehrere Rätsel. In seinem Vortrag führt Eugen Jost die Anwesenden durch sein mathematisches Bilderlabyrinth.

Eugen Jost, geboren 1950 in Zürich, absolvierte nach einer Berufslehre bei Siemens und der Eidgenössischen Matura eine Lehrerausbildung. Neben seiner Tätigkeit als Primarlehrer war er während 20 Jahren in der Lehrerbildung und in der Begabtenförderung tätig.
Eugen Jost hat sich viele Jahre in den Bereichen Keramik und manuelle Drucktechniken unter anderem an der Schule für Gestaltung in Bern und in privaten Ateliers weitergebildet. Seit den frühen Neunzigerjahren veranstaltet er unzählige Einzel- und Gruppenausstellungen. Zu seinen bevorzugten Techniken gehört neben Acryl auf Leinwand und Dispersion auf Mauer auch die Serigraphie. Formal und inhaltlich sind seine Arbeiten anzusiedeln zwischen visueller und konkreter Poesie und Kunst.
Im Jahr der Mathematik 2008 gestaltete er das Mathematikprojekt „Alles ist Zahl“ zusammen mit dem Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik der Universität Bayreuth. Eugen Josts Bilder sind vertreten in Kalendern und unzähligen Lehr- und Bilderbüchern.
 
Ankündigung zum 3. BMG-Tag: Poster und Flyer
Hier können Sie das Poster (als pdf-Datei mit ca. 0,2 MB) bzw. in höherer Auflösung (als pdf-Datei mit ca. 1,6 MB) und hier den Flyer (als pdf-Datei mit ca. 0,15 MB) zum 3. BMG-Tag herunterladen.
 
Preisträger der Bachelorpreise der BMG
Siehe in der Aufstellung aller Preisträger die Tabelle mit den Preisträgern 2017
 
Sponsoren
  • Ehrhard Behrends, FU Berlin
  • Eberhard Knobloch, BBAW
  • Konrad Polthier, FU Berlin