Archiv: Veranstaltungen

Bereits vergangene Veranstaltungen der Vorjahre
und der Vormonate:
 

Januar 2020

 
4 × ab dem 5. Januar: „M. C Escher – Reise in die Unendlichkeit“
M. C. Escher - Reise in die Unendlichkeit
An vier Terminen im Januar – nämlich am 5. um 18 Uhr, am 16. um 19;30 Uhr, am 19. um 11:30 Uhr und am 31. um 16 Uhr – wird im Kinosaal des Großplanetariums der Film über M. C. Escher, der sich selbst als Mathematiker bezeichnete, gezeigt. Dieser Film war im vergangenen Jahr in den Kinos zu sehen.
Treppen, die gleichzeitig aufsteigen und hinabgehen, um sich in einem Kreis zu verbinden: Für M. C. Escher gab es kein Oben und kein Unten, kein Anfang und kein Ende. In seinen Bildern schuf er ein Abbild der Unendlichkeit. Er sah sich selbst als Mathematiker und doch gilt er als Ikone der Kunstwelt. Die ihm gewidmete Dokumentation lässt den niederländischen Grafiker anhand von Briefen, Tagebüchern, Notizen und Vorträgen selbst zu Wort kommen. Seine Lebensgeschichte spannt einen Bogen von den wilden 20er Jahren über den Zweiten Weltkrieg bis zur Flower-Power-Zeit.
 
15. Januar: Einsendeschluss von Bewerbungen und Nominierungen
Ars legendi-Fakultaetenpreis
Der Stifterverband, die Deutsche Mathematiker-Vereinigung, die Deutsche Physikalische Gesellschaft, die Gesellschaft Deutscher Chemiker und der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland loben zum siebten Mal die Auszeichnung für exzellente Hochschullehre in der Mathematik und den Naturwissenschaften aus. Der Preis wird jährlich in den Kategorien Biowissenschaften, Chemie, Mathematik und Physik verliehen und ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury aus Experten der Lehre in den Naturwissenschaften und der Mathematik, aus Studierenden und Hochschulvertretern.
Bis zum 15. Januar 2020 können Fakultäten und Fachbereiche, Fachschaften und lokale Vertretungen der Fachgesellschaften Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen. Es sind aber auch Eigenbewerbungen zulässig.
 
18. Januar: Salon Sophie Charlotte zum Thema „Weltbilder“
Weltbilder
Am Samstag, dem 18. Januar veranstaltet die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften wieder einmal einen Salon Sophie Charlotte diesmal zum Thema „Weltbilder“.
Er widmet sich historischen Naturdarstellungen, Weltdeutungen und Weltmodellen ebenso wie aktuellen und zukünftigen Blicken auf die Welt. Über 100 WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen eröffnen Ihnen neue Zugänge zur Welt. Erfahren Sie etwa vom Astronauten Thomas Reiter, wie die Sicht auf die Erde von außen die Perspektive verändert; hören Sie, wie der Nobelpreisträger Stefan Hell mit der von ihm erfundenen STED-Mikroskopie die Abbesche Auflösungsgrenze radikal unterlaufen und so einen „Lichtblick“ auf noch kleinere Welten ermöglicht hat; diskutieren Sie über den Zusammenhang von Herkunft und Weltbildern mit dem Träger des Deutschen Buchpreises 2019 Saša Stanišić
 
24. Januar: Preisverleihung zu den Mathematik-Adventskalendern Mathe im Advent und MATHEON-Kalender
Mathekalender
Am Freitag, den 24. Januar findet die öffentliche Preisverleihung zu den Mathematik-Adventskalendern „Mathe im Advent“ und „MATHEON-Kalender“ von Math+ sowie der Mathe im Leben gGmbH und der DMV statt. Die Veranstaltung findet im Audimax der TU Berlin statt. Sie beginnt um 14 Uhr und endet um 16 Uhr, vor- und nachher wird es einen Mathematik-Bazar im Foyer geben.
28. Januar: MathInside – Mathematik ist überall
MathInside
In unserem Alltag sind wir umgeben von Hightech. Wir vernetzen uns täglich via Smartphone und Computer, bewegen uns mit Autos, Bahn und Flugzeugen fort, profitieren von hoch entwickelten medizinischen Geräten und Medikamenten. Ohne Mathematik wäre all das nicht möglich.
In der Vortragsreihe MATHINSIDE geben Wissenschaftler*innen des Exzellenzclusters MATH+ drei Mal pro Schuljahr spannende Einblicke in ihre Forschungsarbeit und in die Anwendungsgebiete der Mathematik. Das Vortragsprogramm richtet sich besonders an Schüler*innen ab der 10. Klassenstufe und eignet sich hervorragend als Ausflugsziel für Schulklassen und -kurse.
 
23. Oktober – 3. Januar 2020: Ausstellung „schleierhaft“
Ausstellung Schleierhaft
Die Ausstellung „schleierhaft“ ist im angegebenen Zeitraum in der Fachbibliothek des Fachbereichs Mathematik der Technischen Universität (Raum MA 163, Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin) kostenfrei zu besuchen: „Raum, Licht, Zeit, Grenze und deren Auflösung wurden früh zum Thema und begegnen Violetta Richard inzwischen als unerschöpflicher Nährboden ihrer Werke, vor allem in der Malerei. Ihre künstlerische Arbeit umfasst interdisziplinär eine Suche nach dem Kern der Dinge.“